Fachbeiträge

NAW

Vor 20 Jahren der Zeit voraus – Multimediale Darstellung von Normen - Verfahren DIN 38409 - H 53

Dieses Video (abgefilmt von Beatrice Heitmann) zeigt eine interaktive Norm, das Verfahren DIN 38409-H 53 Bestimmung des Kohlenwasserstoff-Index. Das Verfahren beschreibt die Bestimmung des Kohlenwasserstoffindex in Wasser mittels Gaschromatographie, ist für Trinkwasser, Oberflächenwasser, Abwasser und Wasser von Abwasserbehandlungsanlagen anwendbar und ist für die Bestimmung des Kohlenwasserstoffindex in Konzentrationen über 0,1 mg/l geeignet. Es ist nicht anwendbar auf die quantitative Bestimmung des Gehaltes an flüchtigem Mineralöl. Anhand des Peakschemas des Gaschromatogramms können einige qualitative Informationen der Mineralölkontamination abgeleitet werden.

Heute Bestandteil der AbwV mit der Ausgabe Juli 2001 als DIN EN ISO 9377-2, Wasserbeschaffenheit - Bestimmung des Kohlenwasserstoff- Index - Teil 2: Verfahren nach Lösemittelextraktion und Gaschromatographie (ISO 9377-2:2000) - Deutsche Fassung EN ISO 9377-2:2000.

Dieses Dokument wurde vom Arbeitskreis NA 119-01-03-01-08 AK „Schwerflüchtige lipophile Verbindungen“ des Arbeitsausschusses NA 119-01-03 AA „Wasseruntersuchung“ im DIN-Normenausschuss Wasserwesen (NAW) unter der Leitung von Herrn Dr. Alfred Werner-Busse erarbeitet.

Dr. Michael Hahn

Geschäftsführer der ECH Elektrochemie Halle GmbH

und Firmengründer zusammen mit Prof. Dr. Hermann Matschiner
(ehemals Mitglied im Arbeitsausschuss NA 119-01-03 AA Wasseruntersuchung).

 

Mitarbeit in Arbeitskreisen bei DIN, DKE und FAM

so bei DIN NA 062-06-63 AA „Gebrauchtöl-Untersuchung“ und
DKE/K 182 "Flüssigkeiten und Gase für elektrotechnische Anwendung“

und bei DIN NA 119-01-03-01-26 AK "Leicht freisetzbares Sulfid" sowie
NA 119-01-03-01-13 AK „Cyanid“