Geschichten aus dem

NAW

Umfrage & Lieblingsnorm DIN 1988

Dipl.-Ing. Volker Meyer

DIN 1988 -Reihe, Technische Regeln für Trinkwasser-Installationen

Was ist Ihre Lieblings-Norm (Norm-Nr., Titel, Ausgabe)?

DIN 1988

Was verbindet Sie mit dieser Norm?

Die DIN 1988 ist die Grundlagennorm für Planung, Bau und Betrieb von Trinkwasser-Installationen in Deutschland. Sie wird inhaltlich durch die EN 806 ergänzt und hat daher mittlerweile eine europäische Signalwirkung.

Was gefällt Ihnen an dieser Norm besonders gut?

Grundzüge dieser Norm wurden schon vor Generationen erarbeitet und finden sich immer noch in der aktuellen Ausgabe. Sie ist damit der Grundpfeiler für hochwertige Trinkwasser-Installationen in Deutschland.

Wie lange sind Sie schon in der Normung dabei?

Ich bin seit gut 15 Jahren Mitglied in nationalen und internationalen Normungsgremien.

Gibt es eine Normungssitzung, die Ihnen besonders in Erinnerung geblieben ist (z. B. spektakulärer Ort, Ausflug etc.)?

Ich kann mich sehr gut an eine CEN/TC 164 Plenary Sitzung in Wien erinnern. Ich war damals das erste Mal dabei und war überwältigt, was die österreichischen Kollegen für ein Rahmenprogramm anboten. Vom Opernball bis zum Kammerkonzert war alles dabei. Ich dachte mir, wenn das immer so ist, wann wird dann genormt? Das hat sich dann aber im Laufe der Jahre relativiert.

Haben Sie eine interessante Geschichte/Anekdote oder Erfahrung im Zusammenhang mit der Normungsarbeit?

Ich kann mich sehr gut an diverse kontroverse Diskussionen zu Beginn meiner Obmannschaft im CEN/TC 164 WG 2 erinnern. Zunächst musste hier also eine Vertrauensbasis geschaffen werden, damit dann inhaltlich auch Konsens bei den Fragestellungen erzielt werden konnte. Dabei haben sich die Mitglieder gegenseitig besser kennen und schätzen gelernt.

Was schätzen Sie besonders an der Zusammenarbeit mit den DINern des NAW und was wollten Sie diesen schon immer mal mitteilen?

Besonders die Verlässlichkeit und die Professionalität der DIN-Mitarbeiter gefällt mir sehr.

Was glauben Sie wird in der Zukunft die größte Herausforderung für den NAW sein?

Der NAW muss noch stärker die nationalen Normen nach Europa bringen, damit die technische Selbstverwaltung seinen Teil zur Ausgestaltung der regulatorischen Vorgaben in Europa leisten kann.

Haben Sie vielleicht einen Fachbeitrag zur Bereicherung unserer Festschrift und wenn ja, zu welchem Thema?

Ich könnte einiges zur historischen Entwicklung der DIN 1988 bzw. EN 806 schreiben "Fachbeitrag Herr Dipl-Ing. Meyer"

Dipl.-Ing. Volker Meyer

Herr Dipl.-Ing. Volker Meyer ist Geschäftsführer der figawa e.V. (Bundesvereinigung der Firmen im Gas- und Wasserfach e.V.) in Köln.

In der Normung ist er in folgenden Gremien tätig:

2007 - 2014 Convenor des CEN/TC 164/WG 12 "Flexible Schläuche"

2013 - heute Convenor des CEN/TC 164/WG 2 "Trinkwasser-Installationen"

2009 - 2013 Mitglied von CEN/TC 164/WG 10 "Warmwasserbereiter"

2006 - 2012 Mitglied von CEN/TC 164/WG 8 "Sanitärarmaturen"

2006 - 2012 Mitglied von CEN/TC 164/WG 14 "Ventile"

2010 - heute Mitglied der AHG Wassersicherheit WG 14 (EN 1717)

2006 - heute Mitglied in mehreren nationalen Spiegelausschüssen des DIN

2006 - 2014 Sekretär mehrerer nationaler DVGW-Arbeitskreise für Trinkwasserinstallation

2008 - heute Mitglied der technischen Fachgruppe "Sanitärplanung" beim VDI (Verein Deutscher Ingenieure)

2017 - heute Convenor des deutschen Spiegelgremiums von CEN/TC 164 WG 2 "Trinkwasser-Installation"

2016 - heute Vorsitzender der Europäischen Trinkwasserinitiative (EDW)

2018 - heute Vizepräsident von Aqua Europa AISBL

2019 - heute Mitglied der Geschäftsführung DVGW CERT GmbH

Die figawa sponsert die NAW Festschrift Website. Wir bedanken uns dafür.

Mehr Geschichten aus dem NAW